E-Piano Test – Die besten Digitalpianos im Vergleich!

In diesem E-Piano Test soll dem Besucher bei der Kaufentscheidung seines Digitalpianos oder eines verwandten Produkts geholfen werden. Eine Vielfalt von Modellen und Marken für Einsteiger, Fortgeschrittene und Experten wird hier in einem Vergleich gegenübergestellt. Erfahrungen und Meinungen anderer Kunden fließen in den E-Piano Test ein. Die Kriterien der abschließenden Bewertung werden im nächsten Abschnitt, im Anschluss an die Testsieger, vorgestellt.

Digitalpiano Test – Top 3 E-Pianos im Vergleich!

In diesem E-Piano Test sollen gleich zu Beginn die drei Modelle vorgestellt werden, die am besten abgeschnitten haben. Dabei handelt es sich um ein Musikinstrument von Steinmayer und um zwei Stagepianos von Yamaha. Dies kann auch der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.

Erste Platz Zweite Platz Dritte Platz
Steinmayer DP-220 Digitalpiano Yamaha P-35B Digital Piano Yamaha P-105WH Digital Piano
Steinmayer DP-220 Digitalpiano Yamaha P-35B Digital Piano Yamaha P-105WH Digital Piano - E-Piano Test
Dieses Digitalpiano im E-Piano Test ist eine Standvariante. Sehr schön anzuschauen, mit zahlreichen Zusätzen und einem großen Lieferumfang. Es bietet ein ausgewogenes und gehobenes Gesamtpaket Als Stagepiano ist dieses Modell nicht zu schlagen. Ein fantastischer Klang und sehr guter Tastenanschlag sind ebenso hervorzuheben, wie das geringe Gewicht und die damit einhergehende Portabilität. Den dritten Platz im E-Piano Test ist ebenfalls einem Yamaha Digitalpiano vergönnt. Auch hier liegen die Stärken im Klang und im Anschlag. USB- und Host-Anschluss runden das Gesamtpaket ab.

Weitere Modelle im E-Piano Test können, samt Bewertung, am rechten Seitenrand vorgefunden werden. Die Bewertungskriterien sind gesondert beschrieben.

E-Piano Test für Einsteiger – Worauf Beginner achten sollten!

Einsteiger wollen sich meist kein echtes Klavier leisten und gehen auch beim E-Piano nicht bis an die Schmerzgrenze. Aber auch zum günstigen Preis lassen sich ansprechende Modelle erstehen. Nachfolgend wird im E-Piano Test auf die wichtigsten Aspekte eines Digitalpianos für Einsteiger eingegangen.

  • Kosten – Es ist schon angeklungen. Aber gerade wer noch nie Piano oder Klavier gespielt hat und vielleicht noch nicht einmal Noten lesen kann, der wird sich finanziell nicht zu weit strecken. Ein E-Piano für Beginner fällt somit in die Kategorie günstig.
  • Funktionen – Am Umfang der Funktionen können gerade Beginner sparen. Jedes Digitalpiano wird mit den Kernkompetenzen ausgestattet sein. Sonderfunktionen sind nicht zwingend nötig.
  • Klaviatur – Ein E-Piano ist grundsätzlich ein Instrument für Einsteiger. Wer zu Hause das Digitalpiano hat, der spielt vielleicht irgendwann einmal auch auf einem echten Klavier. Zudem ist bei Gefallen der Umstieg auf ein wertigeres Produkt denkbar. Der Anschlag der Klaviatur sollte daher nicht zu leichtgängig sein. Ist dies der Fall kann dies die Spielmechanik von Einsteigern negativ prägen.
  • Kopfhörer – Ein guter Klang per Kopfhörer ist für Einsteiger wichtig. Gerade während der Phase des Übens passieren häufiger Fehler. Hier sollten die fehlerhaften Anschläge exakt erkannt werden. Gleichzeitig muss nicht der Unmut von Familienmitgliedern und Nachbarn wegen dem nicht perfekten Spiel eines Anfängers zugezogen werden. Auf die Kopfhörer gehen wir im E-Piano Test noch näher ein.

E-Pianos für Fortgeschrittene – Modelle für Experten!

Fortgeschrittene Spieler und Experten haben einen anderen Anspruch an ihr Digitalpiano. Dies soll auch aus der nachfolgenden Aufzählung bezüglich der Features in unserem E-Piano Test hervorgehen.

  • Transport – Ein Digitalpiano kann als festes Möbelstück geordert werden. Wer jedoch damit auftreten möchte oder häufiger den Standort wechselt, der benötigt ein transportables Stagepiano. Ansonsten wird beim Umzug schwer getragen. Informationen zum Wohnortwechsel gibt es unter www.umzug-checkliste.org.
  • Tastatur – Im Vergleich zu einem Flügel oder Klavier kann ein E-Piano eine andere Anzahl von Tasten haben. Um jedoch Instrument übergreifend spielen zu können, sollte der Standard von 88 Tasten eingehalten werden.
  • Hammermechanik – Ob auf die Hammermechanik, in Anlehnung an das Spielgefühl bei einem Klavier, gesetzt werden soll, ist jedem Musiker selber überlassen. Vielfach werden E-Pianos mit diesem System bevorzugt.
  • Klang – Der Sound sollte bei jedem E-Piano stimmen. Fortgeschrittene haben hierbei ein noch sensibleres Gehör. Die Klangqualität sollte ein wenig den Fähigkeiten entsprechen. Nur die Kombination eins guten Spielers und eines qualitativen Digitalpianos ergibt die beste Klangqualität.
  • Zusatzfeatures – Das E-Piano ist vielfältiger als ein Klavier. Es kann stimmtechnisch wie ein E-Piano klingen, aber auch wie eine Orgel, ein Streicher und weitere Instrumente.
  • Split-Funktion – Profis nutzen diese Funktion, damit die linke Hand einen anderen Klang erzeugen kann als die Rechte (Bass und Piano).
  • Aufnahmefunktion – Um das eigene Spiel anschließend in Ruhe genießen zu können, hilft die Aufnahmefunktion der Digitalpianos.
  • USB-Anschluss – Einige der Musikinstrumente im E-Piano Test verfügen über eine USB-Schnittstelle. Damit kann das Produkt mit dem Computer verbunden werden.
  • Ausgangsbuchse – Mit einer Ausgangsbuchse (AUX OUT) kann das E-Piano an einen Verstärker angeschlossen werden, um die Lautstärke zu erhöhen. Dies kann insbesondere für Auftritte essentiell sein.
  • Eingebaute Lautsprecher – Gerade ohne Ausgangsbuchse ist die Lautstärke des eingebauten Lautsprechers im Digitalpiano wichtig. Der Klang sollte auch bei hoher Lautstärke nicht leiden.

E-Piano Test: Vorteile eines elektronischen Pianos in der Übersicht!

Ein E-Piano wird oftmals, wahrscheinlich weil es preiswerter als ein echtes Klavier oder ein Flügel ist, als minderwertiger empfunden. Dabei stehen dem Digitalpiano, und dies wird der E-Piano Test zeigen, Möglichkeiten offen, welche anderen Musikinstrumenten verwehrt bleiben.

Das Digitalpiano verfügt über einen stabilen Klang, unabhängig von Einflüssen des Wetters, der Luftfeuchtigkeit und andere äußere Einflüsse. Das klassische Klavier kann von diesen Gegebenheiten beeinflusst werden und sich an solchen Tagen „verschnupft“ anhören. Dementsprechend kann beim E-Piano auch auf den Klavierstimmer verzichtet werden.

Die Lautstärke eines Klaviers kann nur marginal beeinflusst werden. Bei einem Digitalpiano kann die Ausgabe auf sehr leise gestellt oder sogar auf Kopfhörer umgelenkt werden. Wer um Mitternacht noch wach ist und Lust hat ein wenig zu üben, der ist mit dem E-Piano besser dran. Ruhezeiten, auch mittags, an Sonn- und Feiertagen müssen nicht beachtet werden.

Wer schon einmal versucht hat ein großes Klavier zu transportieren, dem sind die Schwierigkeiten bekannt. Aber was, wenn ein Umzug bevorsteht oder wenn ein Auftritt stattfinden soll. Das E-Piano ist kleiner und hat ein geringeres Gewicht. Mit nur zwei Personen kann das Musikinstrument an seinen neuen Bestimmungsort getragen werden. Das Stagepiano findet daher im E-Piano Test Erwähnung.

Digitalpianos verfügen meist über ein eingebautes Metronom, welches beim korrekten Tempo des Spielens hilft. Es gibt den Takt vor und ist damit für Einsteiger perfekt geeignet. Wer neue Stücke einstudiert wird diese Hilfe grundsätzlich zu schätzen wissen. Mit dem Aufnahmegerät kann das eigene Spiel im Nachhinein nochmals Revue passiert werden.

Die Produkte aus dem E-Piano Test überzeugen zudem mit ihrem vielfältigen Klangerlebnis. Das Digitalpiano kann sich eben nicht nur wie ein Klavier anhören. Streichinstrumente, eine Orgel, das Cembalo und als Ergänzung zahlreiche Sounds stehen bereit. Mit dem Digitalpiano wird der Pianist zum Meister diverser Instrumente!

Abschließend sollen aber auch Nachteile und Erfahrungen von Personen, die sowohl an einem akustischen Klavier und einen E-Piano gespielt haben, einfließen. Das eigentliche Klangerlebnis wird bei einem Klavier als besser und ausdrucksvoller beschrieben. Es kann mit Gefühl in unterschiedlichen Nuancen gespielt werden.

Unterschiede zwischen einem akustischen Klavier und einem E-Piano!

Größtenteils sind die Vor- und Nachteile schon angeklungen, welche auch den Unterschied der Modelle ausmachen. Diese sollen jetzt nochmals in einer Übersicht gegenübergestellt werden. Abschließend wird noch auf die Bauweise der Produkte eingegangen.

  E-Piano/Digitalpiano Klavier/Flügel
Klang Kann eine gehobene Qualität vorweisen. Das Gefühl des Spielers und die Fähigkeit einen Ton in Nuancen zu spielen sind jedoch weniger gegeben. Das klassische Klavier mit seiner Hammermechanik kann in seiner Aufgabe als Musikinstrument die Fähigkeit des Spielers mehr durchschimmern lassen.
Optik Ein E-Piano ist kleiner und macht allein deshalb schon einen ganz anderen Eindruck im Wohnzimmer. Es sieht nicht schlecht aus, verleiht dem Raum aber keinen klassischen Look wie das Klavier. Ein Klavier kann zum Schmuckstück des Raumes werden. Selbst wenn nicht daran gespielt wird, ist es als Möbelstück eine Zierde und wertet die Räumlichkeit auf. Klaviere und Flügel werden im E-Piano Test ebenfalls beleuchtet.
Spielgefühl Einsteiger greifen häufig zunächst zum E-Piano und haben anschließend Probleme sich auf das Klavier umzugewöhnen. Es fühlt sich anders an. Wer jedoch beim elektronischen Piano bleiben möchte, der kann bedenkenlos zuschlagen. Zudem sind die Produkte schon zum herkömmlichen Musikinstrument, in Sachen Qualität, aufgerückt. Das Klavier bietet das klassische Spielgefühl, welches durch die Art des Anschlags auch variiert werden kann. Wer ein Klavier gewohnt ist, dem wird die elektronische Variante zunächst merkwürdig erscheinen. Der Umstieg vom elektrischen Piano zum Klavier kann sogar schwer fallen.
Preis In unserem E-Piano Test sind einige Produkte im dreistelligen Eurobereich zu finden. Den Preisvergleich gewinnt das elektronische Modell eindeutig. Bei einem hochwertigen Klavier/Flügel oder Flügel liegt der Preis mindestens im vierstelligen Bereich.
Transport Dieses Musikinstrument kann, egal ob als Stagepiano, Homepiano oder als Hybrid immer leichter transportiert werden als das Klavier mit seiner Hammermechanik. Das Gewicht eines Klaviers (z.B. 350 kg) übersteigt ein elektronisches Piano (z.B. 36 kg) deutlich. Ein Flügel ist kaum zu bewegen, während die elektronische Variante mit zwei Personen transportiert werden kann.
Stimmung Ein digitales Piano muss nicht gestimmt werden. Es gibt in jeder Umgebung den gewünschten Klang von sich. Ein Klavier kann sich mit der Zeit verstimmen und ist auch von Umwelteinflüssen, wie dem Wetter oder der Temperatur, in seiner Stimme abhängig.
Folgekosten Die E-Pianos im Test verbrauchen Strom. Je nach Häufigkeit des Spielens entstehen hierdurch übersichtliche Folgekosten. Ein Digitalpiano mit 50 Watt verbraucht bei 10 Stunden Spielen 0,50 kW/h. Bei Stromkosten von 0,25 Euro je kW/h, wären dies 12,50 Cent für 10 Stunden spielen. Grundsätzlich ist es aber ratsam den eigenen Stromtarif auf www.strom-anmelden.eu zu überprüfen. Auch das Klavier ist nicht von nachträglichen Aufwendungen befreit. Das Stimmen eines Flügels ist, sofern es nicht selber übernommen werden kann, nicht umsonst. Verzieht sich das Holz, muss häufiger nachgestimmt werden.
Lautstärke Auf einem elektronischen Piano kann laut und leise gespielt werden. Sollen die Nachbarn und Familienmitglieder nicht belästigt werden, wird einfach auf Kopfhörer umgestellt. Das Klavier hat keinen Lautstärkeregler. Wer ernsthaft spielen möchte, der kann die Lautstärke nicht regulieren. Daher ist üben zu ungewöhnlichen Uhrzeiten selten möglich.
PC-Kompatibilität Das E-Piano kann an den Computer angeschlossen werden. Dadurch lassen sich gespielte Stücke aufnehmen und im Anschluss Revue passieren. Der am PC abgespielte Klang ist vom Aufnahmeprogramm und den Lautsprechern, sowie der Soundkarte abhängig. Beim Klavier ist der Spieler während seiner Musik auf das Gehör angewiesen, um Fehler zu finden. Aufnahmen können nur auf herkömmliche Weise hergestellt werden.
Variabilität Weiter oben im E-Piano Test haben wir erwähnt, dass das Klavier in seinem Klang vielfältiger ist. Dies trifft auf das gewöhnliche Spiel auch zu. Das Digitalpiano hat jedoch Features, um auf Harfe, Orgel oder weitere Instrumente umzuschalten. Dadurch ist ein variantenreiches Spiel möglich. Ein Klavier ist ein Klavier. Es kann mit Gefühl gespielt werden und sich so von Person zu Person verschieden anhören. Es ist jedoch nicht in der Lage Töne eines anderen Musikinstruments von sich zu geben.

Welches Musikinstrument ist nun besser zum Spielen geeignet? Anfänger profitieren beim E-Piano davon, dass sie jederzeit üben können. Aufnahmen erleichtern die Kontrolle und der Preis ist ebenfalls ein Argument. Vielleicht ist nicht bekannt, ob das elektronische Piano langfristig genutzt wird.

Der Umstieg zum Klavier kann später immer noch erfolgen. Geschichten über den Schwierigkeitsgrad des Umgewöhnens sollten hier zunächst ignoriert werden. Es gibt zahlreiche Spieler, die vom E-Piano zum Flügel oder Klavier gewechselt sind!

Kauftipps – Darauf sollte beim Erwerb eines E-Pianos geachtet werden!

Wer diesen E-Piano Test sorgfältig studiert hat und sich zum Kauf entschieden hat, der sollte die folgenden Aspekte nicht außer Acht lassen.

  1. Begrifflichkeiten – Beim E-Piano werden häufig die Begriffe Digitalpiano und Stagepiano genannt. Ersteres ist für den Einsatz zu Hause konzipiert. Letzteres ist eine robustere Variante und eher für den Einsatz auf einer Bühne geeignet.
  2. Eigenheiten – Die E-Pianos im Test weisen Besonderheiten auf. Die Aufnahmefunktion, die Darstellung unterschiedlicher Instrumente oder das Abspielen von Effekten kann hier nur als Beispiel genannt werden. Wer vorab ein Bewusstsein über seine Prioritäten entwickelt, der kann zielgerichteter Einkaufen.
  3. Klaviatur – Der Hauptkostenfaktor eines Pianos ist die Klaviatur. Diese sollte entsprechend eine hohe Wertigkeit vorweisen.
  4. Gebraucht – Prinzipiell ist es eine Alternative ein E-Piano gebraucht zu erwerben. Gibt es jedoch keine Möglichkeit vorab eine Klangprobe zu hören, sollte vom Gebrauchtkauf besser abgesehen werden. Im E-Piano Test lassen sich einige preiswerte Musikinstrumente finden.
  5. Lernphase – Egal ob Erwachsene oder Kinder, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Besonders am Anfang und noch vermehrt wenn auch Noten gelernt werden müssen, wird es noch viele Misstöne geben. Hierauf sollte der Haushalt eingestellt sein.
  6. Kinder – Bereits der Fötus soll im Mutterleib von netter Musik positiv beeinflusst werden. Kinder selber lernen am schnellsten, je früher sie anfangen.
  7. Zubehör – Hierauf wird in einem späteren Abschnitt noch eingegangen. Es sollte jedoch klar sein, dass sich die Kosten nicht auf den Kauf des elektrischen Piano beschränken.
  8. Kosten – Ein digitales Piano ist keine kleine Ausgabe. Im Vergleich zum Klavier ist das Musikinstrument jedoch günstig. Bei Kosten dieser Höhe ist es jedoch immer empfehlenswert auf Qualität zu setzen und nicht das günstigste Produkt zu erwerben.

Wer sich an diese Tipps und Tricks hält und beim Kauf auch auf die Erfahrungen anderer einlässt, Bewertungen liest und sich vorab gründlich informiert, der wird schon bald zu Hause in die Tasten hauen können und die Räume mit Musik erfüllen.

Angebote von Discountern, wie Lidl, Aldi oder Tchibo, sind bei E-Pianos mit Vorsicht zu genießen. Unsere Empfehlung lautet daher sich lieber für ein Produkt entscheiden, welches sich bei der Online-Kundschaft bewährt hat. Auch die Stiftung Warentest hat E-Pianos getestet. Leider liegt das Ergebnis schon mehrere Jahre zurück. Neue Modelle wurden in die Wertung nicht einbezogen, so dass wir dieses Ergebnis nicht in unseren E-Piano Test mit einbeziehen werden.

E-Piano Test – Hersteller und Anbieter im Vergleich!

In diesem E-Piano Test werden diverse Produkte beschrieben. An dieser Stelle soll näher auf die Hersteller und Anbieter der elektrischen Pianos eingegangen werden. Die nachfolgende Tabelle bietet eine Übersicht mit dem Vorzeigemodell.

Anbieter/Hersteller Kurzbeschreibung Vorzeigeprodukt: E-Piano
Yamaha Sicherlich einer der größten Hersteller von Musikinstrumenten mit Klaviatur. Das Vorzeigemodell wird sogar mit Flügelklang beworben. Es sind zahlreiche Modelle in unterschiedlichen Preisklassen vorhanden. Yamaha P-25B Digital Piano
Steinmayer Designtechnisch sind die Digitalpianos von Steinmayer einer Augenweide. In den Farben schwarz und weiß wird der typische Klavieranstrich genutzt. Steinmayer DP-220 Digitalpiano Weiß Matt SET inklusive Bank und Kopfhörer
Casio Preislich und auch von den Modellen gibt es bei Casio eine große Bandbreite an Produkten. Das Kompaktpiano hat es als Vorzeigeprodukt geschafft. CDP-130BKC7 CASIO Kompakt-Piano
Classic Cantabile Eine edle Optik und Auslieferung als Set ist das Markenzeichen von Classic Cantabile. Das vorgezeigte Gerät ist sogar aus Rosenholz gefertigt. Classic Cantabile DP-90 Digitalpiano Rosenholz
Schubert Nicht nur der Name eines großen Künstlers, sondern auch eines professionellen E-Piano Anbieters. Die Auswahl ist überschaubar, die Produkte sind dafür qualitativ hochwertig. Schubert Midi E-Piano Digital-Piano mit 88 Tasten und 2 Pedalen
Gear4Music Nur ein Produkt im Angebot. Dieses ist dafür gesondert auf Kinder zugeschnitten. Der Preis ist akzeptabel, über die Wertigkeit lässt sich nur spekulieren. Im E-Piano Test lassen sich also auch „Kinder-Pianos“ finden. DP-1 Junior Digitalpiano
Korg Korg hat Spielzeug-Pianos im Angebot, welche sogar in Rosa vorliegen. Es werden aber auch richtig hochwertige Produkte vertrieben. KORG SP170 BK
Blüthner Die Firma Blüthner hat Produkte im Angebot, welche als E-Klavier bezeichnet werden. Eine hohe Wertigkeit, aber auch ein hoher Preis wird geboten. Blüthner PRO-88 e-Klavier Mahagoni Stagepiano
Dyna Sun Wenige Produkte, ein günstiger Preis und viele Eigenschaften. Gut zum Verschenken und als erstes Instrument. DynaSun Keyboard LCD MK 906 E-Piano
Gewa Gewa hat ein Digitalpiano im Angebot, welches in zwei Farben zur Verfügung steht. GEWA DP-140 Digitalpiano

Eine bedenkenlose Empfehlung erhalten die meisten Produkte von Yamaha, Schubert und Classic Cantabile. Diese Musikinstrumente bieten auch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Preis und Qualität.

Erfahrungen mit dem E-Piano – Klangqualität, Individualität und Bedienung!

Gerade beim Vergleich Klavier oder Flügel mit dem E-Piano wird häufig auf die Individualität des Spielens und die Klangqualität verwiesen. An dieser Stelle sollen Meinungen zusammengetragen werden, welche aus Kundenbewertungen entnommen wurden. Es handelt sich also um eine Verschriftlichung der Erfahrung von echten Käufern in unserem E-Piano Test.

  • Klangqualität – Als positiv wird die Verstellbarkeit des Tons und der Lautstärke hervorgehoben. E-Piano Besitzer wollen sich gar nicht mit einem Klavierspieler vergleichen. Die Anschlagsdynamik wird bei den beliebtesten Produkten sehr gelobt.
  • Individualität – Sicherlich ein Pluspunkt des E-Pianos. Es kann überall mit hingenommen werden. Der Sound lässt sich in der Lautstärke und in der Art variieren. Zusätzlich kann das Gerät an den Computer oder an einen Kopfhörer angeschlossen werden. Die zahlreichen Funktionen übertreffen das Klavier.
  • Bedienung – Auch hier gewinnt das elektronische Piano. Das Leichtgewicht kann bequem transportiert werden. Dadurch eignet es sich beispielsweise für Auftritte mit einer Band. Übungsfunktionen erleichtern wiederum das Erlernen des Spiels auf der Klaviatur. Hierbei ist auch eine Aufnahmefunktion nützlich.

Prinzipiell sollten Klavier und E-Piano getrennt voneinander betrachtet werden. Es sind zwei unterschiedliche Musikinstrumente, mit denen nun einmal gleiche Stücke gespielt werden können. Das Klavier oder der Flügel vermittelt zumeist das größere Gefühl, während das digitale Piano variantenreicher ist.

Zubehör zum Digitalpiano – Vorgestellte Erweiterungen im E-Piano Test!

Das E-Piano ist ein großes Musikinstrument, welches mit nützlichen Accessoires erweitert werden kann. Einige erhöhen die Bequemlichkeit, andere haben einen konkreten Nutzen. Nachfolgend wird das gebräuchliche Zubehör kurz beschrieben.

  • Kopfhörer – Da ein entsprechender Anschluss vorhanden ist, kann mit einem Kopfhörer gespielt werden, ohne dass Nachbarn oder Familienmitglieder sich gestört fühlen. Selber kann der Musiker bestens abschalten, da auch er von seinen Umgebungsgeräuschen wenig bis gar nichts mitbekommt. Die Kopfhörereingänge werden im E-Piano Test beleuchtet.
  • Keyboardständer – Wenn es sich beim Piano nur um die Klaviatur handelt, so kann ein Keyboardständer für die notwendige Höhe sorgen. Sollte zuhause eine Unterlage vorhanden sein, so ist der Ständer noch immer wichtig, wenn der Musiker außer Haus tätig ist.
  • Tragetasche – Die tragbaren Instrumente ohne Unterbau können bequem in einer Tragetasche verpackt werden. Dadurch bekommen sie den notwendigen Schutz und sind bequem von einem Ort zum anderen zu transportieren.
  • Klavierlampe – Nicht nur wegen der Lichtverhältnisse, auch wegen des schicken Aussehens kann eine Klavierlampe auf dem E-Piano platziert werden. Zudem lassen sich die Noten so besser erkennen.
  • Notenständer – Erfahrene Spieler können bestimmte Stücke vortragen, ohne sich auf die Noten konzentrieren zu müssen. Gerade Anfänger haben fast immer die Notenblätter vor Augen und können zum Üben einen Notenständer gebrauchen.
  • Fußpedal – Ein vielgenutztes Arbeitsgerät am Piano ist der Fußschalter. Dieser kann über die Jahre abnutzen und auch mal kaputt gehen. Es gibt jedoch zahlreiche Modelle als Ersatz, welche bestellt werden können. Diese werden im E-Piano Test nicht gesondert vorgestellt.
  • Pianobank – Bequemlichkeit beim Spielen ist das A und O. Es lässt den Musiker länger vor seinem Instrument verharren und auch Anfänger üben dauerhafter, sollte die Sitzposition bequem sein. Wer häufig spielt wird auf dem Hocker oder der Pianobank viele Stunden verbringen, weswegen eine qualitativ hochwertige Anschaffung ratsam ist. Sitzgelegenheiten werden auch im E-Piano Test vorgestellt.
  • Lernbücher – Sicherlich können Bücher zum Noten und Piano spielen lernen nicht unbedingt als Zubehör bezeichnet werden. Dennoch sind sie ein wichtiger Bestandteil, um Einsteigern das Musizieren zu vermitteln.

Bei vielen E-Piano Sets muss kein gesondertes Zubehör erworben werden. Wer auf einen Kopfhörer verzichten kann, eine Ablage und Sitzbank besitzt, keine Lehrbücher benötigt, gutes Licht hat und nur zu Hause spielt, der benötigt das hier aufgeführte Zubehör nicht.

Alternativen zum E-Piano – Ähnliche Instrumente in der Auswahl!

Im bisherigen Text dieses E-Piano Tests sind dem Leser schon zahlreiche Begriffe untergekommen, die allesamt ein Musikinstrument beschreiben, welches das Spielen an einer Klaviatur erlaubt. Nachfolgend sollen die Unterschiede untereinander hervorgehoben werden.

  • E-Piano – Das Instrument unterscheidet sich vom Klavier in der Tonalität. Dafür kann es weitere Instrumente darstellen. Es hat aber ebenso viele Tasten wie ein Klavier, nämlich 88. Ein Keyboard verfügt über eine kleinere Klaviatur.
  • Digitalpiano – E-Piano und Digitalpiano werden teilweise synonym verwendet. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Ein elektronisches Piano nutzt bewusst einen elektronischen Sound. Das Digitalpiano möchte hingegen das Klavier vom Spielgefühl und Ton her nachahmen. Eine großartige Unterscheidung findet auf E-Piano Test ebenfalls nicht statt.
  • Stagepiano – Sie sind robust und transportabel. In diesem Sinne sind sie direkt für Auftritte geeignet und werden am im E-Piano Test vorgestellt. Live-Musiker nutzen das Stagepiano in Kombination mit gesonderten Lautsprechern. Daher verfügen viele der Modelle nur eine beschränkte Soundausgabe.
  • Homepiano – Das Homepiano kann vom Begriff her als Abgrenzung zum Stagepiano gesehen werden. Da es nur im eigenen Heim genutzt wird, kann es größer und schwerer sein. Es verfügt zudem über eine bessere Soundausgabe.
  • Keyboard – Das Keyboard ist aus dem E-Piano hervorgegangen. Es verfügt jedoch über weniger Tasten (meist 61). Dafür besitzt das Instrument eine Begleitautomatik, wodurch die Musiker als Alleinunterhalter auftreten können.
  • Hybrid – Ein Hybrid-Piano verfügt über eine Leisespielfunktion, aber auch über ein Midi Kästchen unter dem Spieltisch. Sie ähneln einem Klavier in vielfacher Hinsicht.
  • Klavier – Das Klavier erzeugt seine Töne auf mechanische Art und Weise, indem ein Hammer auf eine Saite schlägt. Die digitale Wiedergabe des elektronischen Musikgeräts hat häufig einen gespeicherten Sound der wiedergegeben wird.
  • Flügel – Ein Flügel kann besser zum Klavier abgegrenzt werden. Dieser weist eine längliche Form auf und verbraucht mehr Platz. Der Anschlag bei einem Flügel ist zudem kürzer und schneller. Er kann daher besser kontrolliert werden. Auch die Klangwiedergabe ist besser als beim Klavier.

Fazit zum E-Piano Test: In die Tasten hauen!

Zunächst einmal sollte das „Vergleichsdenken“ zwischen E-Piano und Klavier eingestellt werden. Beide Musikinstrumente sind gewissermaßen ähnlich und doch völlig unterschiedlich. Wer sich nicht sicher ist, der sollte in diesem Ratgeber, im E-Piano Test, die Vorteile und Unterschied studieren und sich eine Meinung bilden.

Für Einsteiger und Fortgeschrittene, sowie für Personen, die für ihr erstes Musikinstrument mit Klaviatur kein Vermögen ausgeben möchten, ist das Digitalpiano eine gute Wahl. Es belästigt weder Familienangehörige, noch die Nachbarn, hat bei guter Qualität einen hervorragenden Klang und kann sogar mit dem Computer und Kopfhörern kombiniert werden.

Im E-Piano Test werden alle weiteren Informationen vermittelt.